Biografie

Gela Birckstaedt

Gela Birckenstaedt, in Marburg an der Lahn geboren und in Essen aufgewachsen, hat ihre Gesangsausbildung bei Hilde Wesselmann (Essen) und Christiane Gaal (Berlin) erhalten. Weitere künstlerische Anregungen gewann sie in Gesangs- und Interpretationskursen u.a. bei Arleen Auger und Barbara Schlick. Aktuell arbeitet sie regelmäßig mit Ingeborg Danz (Köln) und Prof. Stewart Emerson (Berlin) zusammen. Parallel zu ihrer Ausbildung als Sängerin hat Gela Birckenstaedt außerdem ein Musikwissenschafts- und Philosophiestudium an der Universität zu Köln absolviert, das sie mit dem Magister Artium abgeschlossen hat.

Schon während ihres Studiums hat Gela Birckenstaedt eine umfangreiche Konzerttätigkeit aufgenommen, wobei ein Schwerpunkt auf dem Ensemble-Gesang lag. Heute widmet sie sich als Solistin vor allem dem Lied-, Konzert- und Oratorienfach.

Gela Birckenstaedt ist eine versierte Interpretin im Bereich der historisch informierten Aufführungspraxis. Ihr breit gefächertes Repertoire reicht von Werken der Renaissance und des Barock bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts, speziell das Kantatenwerk Johann Sebastian Bachs.
Die Sopranistin ist u.a. mit barocken Soloprogrammen und romantischen Liederabenden, sowie mit Solo-Partien großer Chor-Orchester-Werke von Johann Sebastian Bach bis hin zu Felix Mendelssohn Bartholdy und Johannes Brahms zu hören.

Dem Ensemble-Gesang ist Gela Birckenstaedt nach wie vor sehr verbunden. In den vergangenen Jahren ist sie u.a. mit folgenden Ensembles aufgetreten: Weser-Renaissance Bremen unter Manfred Cordes, La Capella Ducale/Musica Fiata Köln unter Roland Wilson, Schola Heidelberg (Ensemble für Neue Musik) unter Walter Nussbaum, Amsterdam Baroque Choir unter Ton Koopman und Balthasar Neumann Chor unter Thomas Hengelbrock.

Zahlreiche Solo-Auftritte haben Gela Birckenstaedt zu wichtigen europäischen Festivals im In- und Ausland geführt, z.B. zu den Festwochen der Alten Musik in Innsbruck und Brügge, zum Flandern Festival, Stockholm Early Music Festival, Bachfest Leipzig, Düsseldorfer Altstadtherbst, Festival Alte Musik Knechtsteden und Festival de musique ancienne de Ribeauvillé. Rundfunk- und CD-Produktionen − darunter Aufnahmen mit Kantaten Georg Philipp Telemanns, Oratorien von Giacomo Carissimi und Dietrich Buxtehudes Jüngstes Gericht − dokumentieren die künstlerische Arbeit der Sopranistin.

Parallel zu ihrer sängerischen Tätigkeit arbeitet Gela Birckenstaedt als freie Autorin, Moderatorin und Musikjournalistin für Printmedien und Hörfunk, u.a. für WDR 3 und Deutschlandradio Kultur. Hier profiliert sie sich vor allem als Fachfrau für die historisch informierte Aufführungspraxis und geht zugleich mit großer Leidenschaft auf Entdeckungsreise durch rund ein Jahrtausend Musikgeschichte, um Ohren − die eigenen eingeschlossen − für bislang Ungehörtes oder auch vermeintlich Bekanntes (neu) zu öffnen.

Hinweis: Dieser Text ist nicht für den Abdruck in Programmheften bestimmt. Eine entsprechende Vita in passender Länge wird auf Anfrage gerne zugeschickt.